Markenwerk GmbH

Marken­entwicklung

Wir helfen unseren Kunden, ihre Werte und Eigenschaften sichtbar zu machen, Produkten ein Gesicht zu geben und sich so in ihrem Umfeld auszuzeichnen.

Charakter zugänglich machen

Unter Markenentwicklung verstehen wir sowohl unternehmensspezifische wie produktspezifische Sichtbarmachung von Normen und Werten, für die das Unternehmen oder das Produkt steht. Dabei geht es in erster Linie darum, die Eigenschaften und Eigenheiten als Marke für die jeweilige Zielgruppe emotional erfahrbar zu machen.

Werteverständnis, Selbstbild und Fremdwahrnehmung

Um zu verstehen, welche Normen und Werte im Selbstbild eine übergeordnete Rolle spielen sollen und wie diese zu bewerten sind, befassen wir uns in der Tiefe mit einem Unternehmen oder einem Produkt.

Wir bauen auf Transparenz bei den Projektverantwortlichen, da es die nach innen gelebten Werte sind, die nach außen transportiert werden müssen, um Glaubwürdigkeit und Authentizität zu erlangen.

Im Verlauf einer Indentitätsentwicklung wenden wir verschiedene Techniken an, wie zum Beispiel die Anfertigung von semantischen Differentialen, um ein Selbstbild zu dokumentieren.

Bestehen Zweifel an der Wahrnehmung und Einschätzung einer Marke seitens Kunden oder Zielgruppe, ist es sinnvoll, dem dokumentierten Selbstbild das wahrgenommene Fremdbild gegenüberzustellen. Zu diesem Zweck kommen verschiedene Methoden – wie Interviews oder Umfragen – zum Einsatz. Auf diese Art entsteht eine klare Zielsetzung. Stärken und Schwächen einer Marke werden transparent und können so offen angegangen werden.

Semantisches Differential
Semantisches Differential: Ergebniss einer Befragung der Mitarbeiter und Geschäftsleitung.

Erst im Folgenden beginnen wir mit der inhaltlichen und visuellen Konzeption, steigen in die Kreation ein und präsentieren unseren Ansatz.

Definition von Zielen

Die Ziele einer Markenentwicklung sollten aus kommunikativer und gestalterischer Sicht betrachtet werden.

Wertebild
Wertebild aus Mitarbeiter- und Kundensicht betrachtet.

In der Definition kommunikativer Ziele greift man auf Erkenntnisse über das Selbstbild zurück, legt die Werte fest, die nach außen sichtbar gemacht werden und an den Markenkern angegliedert werden sollen. Diese Definition ist entscheidend, um die Tonalität in der Marken-Kommunikation zu bestimmen und ein authentisches Erscheinen von Marke und Themen zu transportieren. Ziel ist es, die relevanten inhaltlichen Themen so mit dem Selbstverständnis der Marke aufzuladen, dass es gelingt, dieses subtil zu vermitteln.

Gestaltung spielt eine herausragende Rolle bei der schnellen Wiedererkennung einer Marke, denn in der Regel nehmen wir Unternehmen oder Produkte visuell wahr. Deren Erscheinung bestimmt in den meisten Fällen unseren ersten Eindruck: das Logo, die Farbigkeit, die Schrift, der Bildstil, die Formsprache und das Zusammenspiel dieser Elemente.

In der Summe dieser Elemente ist entscheidend, dass ein vielfältiger, aber dennoch konsistenter Gesamteindruck innerhalb einer visuellen Welt geschaffen wird, denn ein Kunde oder Anwender nimmt eine Marke immer in seiner Gesamtheit wahr. Alle visuellen Elemente müssen daher aufeinander abgestimmt und auf das definierte Ziel ausgerichtet sein.

Corporate Design

Markenzeichen
Kreation eines Markenzeichens: P/Labor

Wir helfen Unternehmen, visuelle Sprachmittel zu finden und auszuarbeiten, die dazu geeignet sind, zu definieren, wie das Unternehmen wahrgenommen wird. Dabei sorgen wir dafür, dass sich Vision, Kultur und Positionierung in einer visuellen Sprache niederschlagen. Wir sprechen dann von Identitätsentwicklung.

Das Corporate Design eines Unternehmens sollte auf Dauer angelegt sein, um langfristig Wiedererkennbarkeit zu garantieren. Trotzdem muss gewährleistet sein, dass sich auch das Corporate Design, genauso wie die Corporate Identity, im Laufe der Zeit weiterentwickeln kann und so immer dem aktuellen Stand der gelebten Unternehmensidentität entspricht. Je nach dem Grad der Veränderung der Unternehmensstrategie können diese Anpassungen sehr moderat oder aber auch sehr extrem ausfallen.

Brand Design

Anwendung Branding
Entwicklung: Vom Markenzeichen zum Brand Design.

Markenbildung im Produktkontext unterscheidet sich von der Identitätsentwicklung eines Unternehmens im Wesentlichen dadurch, dass die visuellen Mittel stärker am Produktumfeld und -wettbewerb orientiert sind und versuchen, ein Produkt losgelöst von Unternehmensaspekten zu positionieren. In der Regel ist die Ansprache wesentlich emotionaler und stärker an der Wirkung beim Kunden orientiert als an den Werten eines Unternehmens.

Visuelle Sprache

Bei Markenentwicklung geht es um mehr als nur Ästhetik. Es ist die visuelle Sprache, die alle Elemente der Kommunikation im Sinne der strategischen Markenausrichtung zusammenhält. Dabei beschreibt die visuelle Sprache nicht nur die einzelnen Elemente, sondern vielmehr den gestalterischen Raum, innerhalb dessen man sich bewegen kann. Auf diese Weise kann trotz großer Varianz der Elemente eine hohe Selbstähnlichkeit innerhalb der Anwendungen erzielt werden.

Diese Sprache findet sich in allen für die Marke relevanten visuellen Kommunikationsmedien. Dabei müssen alle Elemente des Erscheinungsbildes medienübergreifend konsistent einsetzbar sein. Zur Verdeutlichung haben wir die am häufigsten anzutreffenden Basiselemente und deren Anwendungsbereiche aufgelistet. Welche Medien in welchem Umfang eingesetzt werden und von welchen Designelementen ein Erscheinungsbild geprägt wird, ist stark abhängig von der Marke, dem Kommunikationskonzept oder der Unternehmensstruktur. Eine Standardlösung kann es demzufolge nicht geben.

Visuelle Sprache
Visuelle Sprache: Sammlung von Anwendungen eines Corporate Design.

Übliche Basiselemente:

  • Markenzeichen
  • Farbklima
  • Hausschriften
  • Bildstil
  • Formsprache
  • Gestaltungsprinzip
  • Gestaltungsraster
  • Papiersorten
  • Piktogramme
  • Infografiken und Tabellen